Geschichte

Geschichte der Musikkapelle

Das Gründungsjahr der Großarler Musikkapelle wird mit dem Jahr 1850 angenommen.

Früher war ja das Tal eine politische Einheit – das Landgericht Großarl. Während der großen Bergwerkszeit reichten die Kupferbergbaue vom Talschluss bis knapp südlich von Großarl. Im Dorf, so hieß damals Großarl, war der Sitz der Bergwerksverwaltung und des Bergrichters, neben dem Landrichter wohl die wichtigste Person im Tal. Es ist mit Sicherheit anzunehmen, dass damals eine mit Hüttschlag gemeinsame Bergwerkskapelle bestand, die bei den großen Bergwerksfesten aufspielte.

Genaue Hinweise finden wir in der Pfarrchronik von Großarl, wo bereits um die Mitte des 19. Jahrhunderts von “Spielleuten” die Rede ist, die bei Prozessionen mitwirkten. Vom bekannten Kapellmeister und Komponisten Wilhelm Lercher (1880-1895) kennen wir ein genaues Instrumentenverzeichnis und eine Liste von “Wohltätern”, die der Kapelle ihre Unterstützung angedeihen ließen. Um die Jahrhundertwende wurden bereits erste Fotos von den Musikern gemacht.

Naturgemäß wurde durch die Wirren des 1. Weltkrieges das Musikgeschehen eingestellt, in einer sehr schwierigen Zeit übernahm 1919 der Schmiedmeister Josef Gappmayr die Musikkapelle und formte wieder ein gutes Ensemble. Auch im schrecklichen 2. Weltkrieg verstummten wiederum die Klänge der Musik. Es war Josef Christian, der kurz nach Kriegsende 1945 die Musikkapelle wieder zusammenstellte.

1946 übernahm Johann Gappmaier den Klangkörper und führte diesen als Kapellmeister über viele Jahrzehnte und leitete bis zum Jahre 1983 die Geschicke der Trachtenmusikkapelle Großarl. In sein schaffensreiches Wirken fallen die einheitliche Einkleidung 1949, das Feiern des 100jährigen Jubiläums 1950 und die überaus wichtige Neuinstrumentierung 1963. Sieben Jahre später konnte in der neuerrichteten Volksschule ein neuer Proberaum bezogen werden und die Krönung eines Lebens für die Musikkapelle war 1980 die Errichtung eines wunderschönen Pavillons in Eigenarbeit der Mitglieder der Musikkapelle.

In der Folge übernahm sein gleichnamiger Sohn für ein Jahr die Kapelle, anschließend Raphael Oberhuber, seit 1990 führt der jüngste Sohn Peter Gappmaier den Dirigentenstab.

 

Kapellmeister seit 1880

1880-1895 Wilhelm Lercher
1896-1907 Johann Schweiger
1908-1912 Alois Laner
1912-1914 Johann Gappmayr
1914-1918 1. Weltkrieg: Tätigkeit der Musikkapelle wird eingestellt
1918-1925 Josef Gappmayr (siehe oben)
1925-1927 Karl Heißl
1937-1938 Josef Christian
1939-1940 Johann Gappmaier
1940-1945 2. Weltkrieg: Tätigkeit der Musikkapelle wird erneut eingestellt
1946-1983 Johann Gappmaier
1983-1984 Johann Gappmaier jun.
1984-1990 Raphael Oberhuber
seit 1990 Peter Gappmaier

Leave a Reply